Einführungmethodik ProSAP

Unsere eigens entwickelte Einführungsmethodik ProSAP garantiert Ihnen eine zielgerichtete und effiziente Projektarbeit.

Unsere eigene Einführungsmethodik ProSAP ist angelehnt an die SAP-Einführungsmethode „ASAP“,  verfolgt die Integrationsphilosophie jedoch noch konsequenter. ProSAP führt Sie methodisch durch das Projekt und stellt Ihnen sämtliche relevanten Projektwerkzeuge, wie vordefinierte Projektpläne, Dokumentationsstrukturen, Aufgabenbeschreibungen der Projektinstanzen, Anforderungs- und Tätigkeitslisten, Formulare, Datenübernahme- und Schulungskonzepte etc. zur Verfügung.

Unsere Methodik sieht die folgenden Schritte vor:

Schritt 1: Präsentation

Überzeugen Sie sich anlässlich einer Präsentation von den Vorzügen einer integrierten Lösung und entscheiden Sie, ob das Produkt generell auf Ihr Unternehmen zugeschnitten ist. Process Partner AG verfügt über ein eigenes Demosystem für die Präsentation des gesamten Lösungsportfolios.

Schritt 2: Vorstudie

Im Rahmen einer Vorstudie ermitteln wir für Sie den Abdeckungsgrad der Lösung. Sie erhalten ein Dokument, welches Ihre Organisationsstruktur, Ihren Wertefluss und Ihre Primärprozesse, also jene Prozesse, welche mindestens 80% Ihres Umsatzes generieren, beschreibt.

Die ebenfalls mit der Vorstudie abgelieferte Offerte enthält neben den Aufwendungen der Standardofferte auch die Aufwendungen für das Delta. Sie entscheiden aufgrund dieser Dokumente, ob Sie einen Auftrag zur Installation eines Prototyps erteilen oder das Dokument als Pflichtenheft für andere Anbieter verwenden möchten.

Schritt 3: Prototyp

Auf der Basis der Vorstudie erstellen wir für Sie sehr kurzfristig einen integrierten Prototyp für Ihre Primärprozesse. Dieser Prototyp stellt die Diskussionsgrundlage für kundenindividuelle Anpassungen der Prozesse dar. Wir erarbeiten also keine zeitraubenden Konzepte auf Papier, sondern wir präsentieren Ihnen fix fertige Prozesse mit Ihren Stammdaten.

Sie entscheiden jetzt, welche Deltaanforderungen Sie zusätzlich umgesetzt haben möchten.

Schritt 4: Detailphase

In der Detailphase werden Ihre Änderungswünsche der Primärprozesse umgesetzt und gleichzeitig die Sekundärprozesse eingestellt. In dieser Phase erfolgt auch der Know-how-Transfer an die kundenseitigen Projektmitarbeiter. Abgeschlossen wird diese Phase mit einer weiteren Präsentation. Diese Präsentation führen die kundenseitigen Projektmitarbeiter durch.

Schritt 5: Inbetriebsetzungsphase

In der Inbetriebsetzung arbeiten beide Partner zusammen auf das Ziel der Produktivsetzung hin. Datenübernahmen, Schulungen, Schnittstellen und Integrationstest sind einige der Tätigkeiten, die in dieser Phase erfolgen.

Schritt 6: Schulungen

Wir gehen davon aus, dass die kundenseitigen Projektmitarbeiter on-the-Job geschult werden und diese wiederum die Anwender schulen.

Schritt 7: Produktivsetzung

Process Partner AG erlaubt nur in ganz speziellen Fällen eine Verschiebung des Produktivsetzungstermins. Sie werden in den ersten zwei Monaten und bis zum ersten Controllingabschluss betreut. Nach zwei Monaten erfolgt die Abnahme des Systems.

Ihr persönlicher Kontakt

José Luis Rey

Head of Consulting

+41 71 314 07 07

jose-luis.rey@processpartner.ch

Kontaktformular